Lehrstuhl für Organisation

Tagungsort

Die Jahrestagung findet in der Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) in Kiel in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kieler Förde statt.

Anschrift

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Anfahrt ZBWDüsternbrooker Weg 120
24105 Kiel

Bitte beachten Sie, dass nur eine beschränkte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung steht. Sie erreichen den Tagungsort auch bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Informationen zum Fahrplan finden Sie auf der Website des Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein

 

Mit dem Bus
Nehmen Sie vom Kieler Hauptbahnhof/ZOB die Buslinie 41/42 (Bussteig B3, Richtung „Tannenberg“ (41) bzw. „Suchsdorf“ (42) und steigen Sie bei der Haltestelle „Institut für Weltwirtschaft“ aus. Fahrtzeit ca. 12 Minuten.
Folgen Sie bitte der Straße in Richtung Wasser ca. 50 Meter. Das markant geschwungene Gebäude der ZBW sehen Sie schräg über die Kreuzung hinüber auf der linken Seite.

Mit dem Auto
Die Autobahn (A215) Hamburg-Kiel endet am Westring (1. Ampel). Fahren Sie auf dem Schützenwall weiter gerade aus und folgen Sie den Hinweisschildern "Zentrum-Fähren". Nach ca. 2,3 km (6. Ampelanlage, Exerzierplatz) fahren Sie rechts bis zum Hafen (0,6 km) und biegen dort links ab in die Kaistraße. Die Kaistraße geht in den Düsternbrooker Weg über. Fahren Sie immer weiter geradeaus und biegen Sie dann an der Ecke Kiellinie links in den Düsternbrooker Weg ein. Die ZBW befindet sich auf der rechten Seite.

Mit dem Taxi
Eine Taxi-Fahrt vom Kieler Hauptbahnhof zur ZBW in Kiel dauert ca. 7 Minuten.

Zu Fuß
Der Fußweg vom Kieler Hauptbahnhof zur ZBW in Kiel dauert ca. 45 Minuten. Gehen Sie durch das Einkaufszentrum „Sophienhof“. Sie gelangen in die Fußgängerzone Holstenstraße. Gehen Sie geradeaus zum Alten Markt, dann weiter durch die Dänische Straße und durch den (kleinen) Schlossgarten zur Kieler Förde. Dann immer stadtauswärts an der Förde entlang, bis die Bibliothek links in Sicht kommt (dort wo die Promenade, „die Kiellinie“, wieder auf die Straße trifft).

 

Informationen zum ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Das ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist die Zwei Studenten und eine Tasse Kaffeeweltweit größte Forschungsinfrastruktur für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Ihr Bestand umfasst 4,4 Millionen Medieneinheiten und sie vermittelt den Zugang zu 2,3 Millionen elektronischen Dokumenten. Die Dienste der ZBW basieren auf neuesten Erkenntnissen aus der anwendungsorientierten Forschung in Informatik und angrenzenden Disziplinen.
Die Einrichtung stellt mit dem Repositorium EconStor eine umfangreiche Sammlung von über 127.000 Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. Mit EconBiz, dem Fachportal für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.  
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.  
Die ZBW ist wissenschaftlich an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel angegliedert, Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde mehrfach mit dem internationalen LIBER Award für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet. 2014 wurde sie zur "Bibliothek des Jahres" gekürt. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess. Sie liefert eine Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft. Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, baut sie ihre Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.

(Quelle:https://www.zbw.eu/de/ueber-uns/)
Foto: Lukas Roth / ZBW Kiel

 

Kiel – nicht nur eine Stadt um das MEER zu erleben, sondern eine Stadt zum MEHR-Erleben

Kiel ist die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins und zugleich die nördlichste Großstadt Deutschlands. Das Leben am Meer prägt die Einwohner und lockt viele junge Menschen für ein Studium nach Kiel. 

Kiel entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer erfolgreichen und attraktiven Stadt. Schon früher war Kiel ein wichtiger Marine- und Werftenstandort, ein Handelshafen und die Bühne des Matrosenaufstands 1918. Heute bildet der Kieler Hafen eine Brücke nach Skandinavien und ins Baltikum, in dem fast täglich Kreuzfahrt- und Frachtschiffe anlegen.

Das Leben in Kiel wird von der Nähe zum Meer geprägt. Erholungssuchende genießen die weitläufigen Strände und Spaziergänge auf langen Promenaden. Kiel ist zudem ein Paradies für Wassersportler aller Art. So lockt die Kieler Woche jährlich über drei Millionen Gäste in den Norden. Sie lassen sich von der Segelregatta, dem Segelsport allgemein und der historischen Windjammerparade, an der mehr als 100 verschiedene Schiffe teilnehmen, begeistern. Nicht zuletzt ist Kiel durch Deutschlands erfolgreichste Handballmannschaft, den THW Kiel, und das Fußballteam Holstein Kiel regionenübergreifend bekannt. 

Studierende finden hier Möglichkeiten einer vielfältigen akademischen Ausbildung. An der Christian-Albrechts-Universität, der Muthesius Kunsthochschule und der Fachhochschule Kiel sind zurzeit insgesamt über 34.000 Studierende eingeschrieben, die das Lebensgefühl der Stadt Kiel mitgestalten. Davon studieren allein 26.000 Studierende an den acht Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität. Diese bietet über 185 Studiengänge und circa 80 Fächer an, von denen eine Großzahl auf Englisch gelehrt wird. Diese internationale Ausrichtung macht es besonders für ausländische Studierende attraktiv, ihr Studium im hohen Norden zu absolvieren. 

Kiel macht einfach Lust auf MEE(H)R. Und wer einmal den frischen Wind geschnuppert, in ein hiesiges frisches Fischbrötchen gebissen oder den Flair der Universität erlebt hat, der wird wiederkommen wollen.