Lehrstuhl für Organisation

Rückwärtsgerichteter Technologietransfer in internationalen Unternehmen

Projektbearbeiter Dr. Christian Rohrlack

Die moderne Theorie der internationalen Unternehmenstätigkeit geht davon aus, dass jene internationalen Unternehmen besonders erfolgreich sind, die in ihren Auslandsgesellschaften in erheblichem Maße technologisches Wissen generieren und dieses Wissen den anderen im Stamm- und Ausland ansässigen Unternehmenseinheiten zur Verfügung stellen. Angesichts dieser Vermutung ist es erstaunlich, dass bislang keine konzeptionell tragfähigen Studien vorliegen, welche aufzeigen, wie der rückwärtsgerichtete Technologietransfer (also von den Auslandsgesellschaften zu den Stammlandseinheiten) systematisch zu handhaben ist. Im vorliegenden Projekt wird auf empirischem Wege (gestützt auf Daten aus ca. 240 Technologietransferprojekten) gezeigt, welche Managementinstrumente eine bestmögliche Gestaltung des rückwärtsgerichteten Technologietransfers ermöglichen.